Webseite der Tageszeitung https://www.aktualne.cz, Stichwort "Lada", 1.9.2019, übersetzt von Günter Ertl, Übersetzung mit www.webtran.de

 

LADA-Nähmaschinen waren zu dieser Zeit ein Konzept und wurden in viele Länder exportiert. Die Fabrik in Soběslav produzierte in den 1960er Jahren rund hunderttausend pro Jahr. Es ist genau 100 Jahre her, dass das Unternehmen am 1. September dieses Jahres gegründet wurde

 

Arbeiter aus Wiener Nähmaschinenfabriken, hauptsächlich von der Firma Rezler & Komárek (Minerva-Nähmaschinen), die nach Opava umzogen, standen hinter der Gründung der Nähmaschinengenossenschaft. Viele ihrer Mitarbeiter blieben in Wien und wollten nach der Gründung der Tschechoslowakei in ihre Heimat zurückkehren und eine eigene Firma aufbauen.

 

Sie entschieden sich für Soběslav wegen der Verfügbarkeit von Land, der Möglichkeit, für die "Wiener" zu wohnen, von denen es etwa 250 mit ihren Familien gab, aber auch wegen der Ingenieurtradition in der Stadt. Später wurde eine Aktiengesellschaft mit Arbeiterbeteiligung gegründet. Der Name Lada wurde in einem anonymen Wettbewerb für die Nähmaschinen gewählt.

 

Begeisterung und Sturheit halfen in den schwierigen Anfängen, als die Arbeiter nur Maschinen benutzt hatten, die sie aus dem Reparationsfonds gekauft hatten. Die erste produzierte Nähmaschine war eine Geradstichmaschine, die für die Serienfertigung die Typenbezeichnung "L-7" erhielt. Da sie leistungsstark und zuverlässig war, wurde sie trotz des damaligen starken Wettbewerbs nach Polen, Ungarn und auf den Balkan verkauft. Nach dem Erfolg dieser Maschine baute das Unternehmen Arbeiterwohnungen (sogenannte fünf Häuser) und begann mit der Produktion von Maschinen für Handwerker (L-35). 

 

Das sich erfolgreich entwickelnde Unternehmen wurde auch durch die globale Wirtschaftskrise nicht aufgehalten. Das Unternehmen führte die Produktion einer neuen Nähmaschine L-77 mit Gelenkgewindemechanismus ein, die zu einem erfolgreichen Exportmodell wurde und nach Westeuropa, in den Nahen Osten und nach Südamerika geliefert wurde. Das Unternehmen unterzeichnete auch eine Vereinbarung mit einem weltweit führenden Unternehmen, dem amerikanischen Unternehmen Singer, das "Lady" in sein tschechoslowakisches Vertriebsnetzwerk aufnahm. 

 

Nach der Besetzung musste das Unternehmen der deutschen Rüstungsindustrie dienen, aber die Produktion von Nähmaschinen wurde bis 1942 fortgesetzt, bis die Deutschen sie einstellten. Nach der Befreiung baten die Arbeiter selbst um Verstaatlichung, was im Oktober 1945 geschah. Das Unternehmen mit rund siebenhundert Mitarbeitern wurde in die in Opava ansässige nationale Firma Mila eingegliedert. 

 

Nach dem kommunistischen Putsch entwickelte sich das Unternehmen rasant. Beispielsweise wurde mit der Produktion von Koffermaschinen und Stickmaschinen begonnen. In den 1960er Jahren produzierte das Unternehmen mit bis zu 1.600 Mitarbeitern jährlich rund 100.000 Nähmaschinen. In Jindřichův Hradec wurde eine Niederlassung eröffnet und ein neues Werk gebaut. 1963 wurde die Entscheidung getroffen, dass Lada nur Koffernähmaschinen produzieren würde, die Produktpalette wurde jedoch bereits durch Werkzeuge und Teile für Strickmaschinen ergänzt.

1973 wurde die Produktion von Nähmaschinen in Sobslav eingestellt, im Rahmen der Zusammenarbeit sozialistischer Länder wurde ihre Produktion der DDR anvertraut, die Veritas-Maschinen herstellte. In der Lada-Fabrik in Sobslav wurden beispielsweise auch Teile für Webmaschinen hergestellt.

 

Der Sturz des kommunistischen Regimes und der Zusammenbruch des sozialistischen Blocks bedeuteten den Verlust eines wesentlichen Teils des Produktionsprogramms, während unbezahlte Lieferungen hauptsächlich nach Russland und in die Länder der ehemaligen Sowjetunion gingen. 

Nach der ersten Welle der Couponprivatisierung wurde die Produktion von Nähmaschinen wieder aufgenommen. Im Jahr 1995 wurde Lada von der Firma M.I.C.B. dominiert, die von der Leitung der Jikov Engineering Engine gegründet wurde. Sie übertrug die Produktion von Nähmaschinen an eine Tochtergesellschaft von Lada Bohemia, die später ein Joint Venture in Weißrussland gründete, wo 1998 die Produktion verlagert wurde. 2006 wurde die Produktion in Weißrussland als unrentabel eingestellt. Die Lady Soběslav Anlagen wurden in die Motor Jikov-Gruppe integriert.

Vor mehr als zehn Jahren versuchten Skokans Vater und Sohn aus Olomouc, die Marke Lada wiederzubeleben. Ihre Firma Lada Sewing Machines bietet Maschinen der bekannten Marke an, die jedoch in Taiwan hergestellt werden. 

Lada ist heute nur in Soběslav in Erinnerung geblieben.

 

Webseite der Tageszeitung https://www.aktualne.cz, Stichwort "Lada", Version vom 4. März 2021, 18:00 Uhr, abrufbar unter https://zpravy.aktualne.cz/ekonomika/lada-sobeslav/r~9e020eaacb0911e984c6ac1f6b220ee8/r~bc8eb608cb0311e9b259ac1f6b220ee8/

Ich suche …

Die neuesten Einträge (Stand 26.3.2021) finden Sie unter: Helvetia (49), Mundlos (79M und 250Z) und Singer (66-1 und 328k).

Und es gibt die neue Rubrik "Videos".

Gesamt 523 gelistete Nähmaschinen.