Die Firma Gritzner fusionierte 1931 mit der „Pfälzischen Nähmaschinen- und Fahrradfabrik vormals Gebrüder Kayser AG“ in Kaiserslautern zur „Gritzner-Kayser AG“. 1955 vernichtete ein Brand den größten Teil der Produktionsanlagen. 1957 wurde die wiederaufgebaute Fabrik von der G. M. Pfaff AG in Kaiserslautern übernommen. 

 

Wikipedia, Stichwort "Gritzner", Version vom 19. September 2012, 16:00 Uhr, abrufbar unter http://de.wikipedia.org/wiki/Gritzner.

 

 

Ich suche …

Die neuesten Einträge (Stand 24.6.2021) finden Sie unter: Anker (Celerta-nova), Borletti (BCD 1001), Brother (LS 2125), Favta (Geradestich), Haid & Neu (Excella), Helvetia (49), meister (101 Automatik, 311 "alka"), Johann Jax (Christoph Columbus), Messerschmitt (Etina), Meister (210), Mundlos (79M und 250Z), Necchi (Superjolly), Phoenix (50 und 429), Prinzess (624), Quelle (Privileg 221 und 663), Singer (66-1, 215 G, 328k und 675 G) und Textima (geradestich).

Und es gibt die neue Rubrik "Videos".

Gesamt 540 gelistete Nähmaschinen.