Die Maschinenfabrik Gritzner war ein deutscher Produzent von Nähmaschinen, Fahrrädern und Motorrädern mit Sitz in Durlach. Gegründet wurde sie 1872 von Max Carl Gritzner (1825–1892). Zunächst entwickelte sie sich zur größten Nähmaschinenfabrik in Europa. 1886 wurde die Firma in eine Aktiengesellschaft mit dem Namen „Nähmaschinenfabrik, vorm. Gritzner & Co, A. G.“ umgewandelt. Ab 1887 wurden zusätzlich Fahrräder und ab 1903 Motorräder produziert. Auch Pumpen und Dampfmaschinen waren zeitweise im Produktionsprogramm. Die Firma Gritzner fusionierte 1931 mit der „Pfälzischen Nähmaschinen- und Fahrradfabrik vormals Gebrüder Kayser AG“ in Kaiserslautern zur „Gritzner-Kayser AG“. 1955 vernichtete ein Brand den größten Teil der Produktionsanlagen. 1957 wurde die wiederaufgebaute Fabrik von der G. M. Pfaff AG in Kaiserslautern übernommen. 

 

Wikipedia, Stichwort "Gritzner", Version vom 19. September 2012, 16:00 Uhr, abrufbar unter http://de.wikipedia.org/wiki/Gritzner.

 

 

Ihnen gefällt unsere Seite und Sie möchten uns unterstützen?

Wir freuen uns über Spenden zum weiteren Betrieb.

Gerne über Paypal ("Geld an Freunde und Familie senden") 

https://www.paypal.com/myaccount/transfer/send

Mailadresse:  

Ich suche …

Die neuesten Einträge (Stand 20.9.2017) finden Sie unter: Bernina (707), Dietrich (Vesta VS), Dürkopp (114), Gritzner (GG), Elna (Supermatic), Helvetia (Freiarm), Kayser (138), Necchi (Geschichte), Pfaff (337), Phoenix (3, F, FF, D), Prinzess (FL), Seidel & Naumann (D4), Singer (650G, 746, Featherweight 221), Veritas (8014-3 Automatik) und Winselmann (Titan).

 

Die Naehmaschinenoase bietet eine sehr große Zahl Bedienungsanleitungen kostenlos zum Download an. Ein toller Service!             Link 1               Link 2