The Riccar Company was founded on September 16, 1939, originally under the name of Nippon Shokusan Kogyo; then Rikagaku Kogyo.

 

In May, 1948, it began to manufacture sewing machines in Tachikawa, Tokyo, and initiated sales by way of subscription and installments. This way of selling was an utterly new concept in the sewing-machine industry in Japan.

 

The company name was changed, in September, 1949, to Riccar Sewing Machine Company Ltd. From that time, Riccar continued to do its best to expand its production facilities and improve manufacturing techniques and in November 1960, received the prize of the Director-General of the Agency of Industrial Science and Technology for its modern factory layout. In September 1965 it also received the prize of the Minister of International Trade and Industry through the Agency of Industrial Science and Technology.

 

In the field of research and development, the Model RW-5 was awarded the Government-designated "G" (Good Design) Mark in December 1957. Then, in March 1963, Riccar received the Ohkochi Memorial Technological prize for the first time in the sewing-machine industry.

 

In the field of sales, Riccar has steadily increased the number of directly-managed chain stores on a nationwide scale through its unique sales method. In 1961, the stock of Riccar was listed on the first division of the Tokyo, Osaka and Nagoya Stock Exchanges .

 

With the completion of a new head-office building (with nine floors above ground and three floors underground) in July 1963, Riccar's head office was transferred from Kaji-cho, Chiyoda-ku, Tokyo, to the present address. Riccar launched full-scale business abroad using its own brand name with the establishment of Riccar America Company in 1964, Riccar France SA in 1967 and Riccar Europa GmbH in 1969.

 

At the same time, Riccar strived at home to make effective use of its powerful sales and service network which has stretched across the whole of Japan. It embarked on the production and sales of electric home appliances in 1965. It also started selling microwave ovens in June 1969.

 

In December 1973, the Riccar Sewing Machine Company Ltd was redesignated Riccar Company Ltd.

 

In the sector of sewing machines, the main-line of its business, Riccar developed the free-arm sewing machine in 1970 and an electronic sewing machine for the first time in Japan in March 1976. Two years later Riccar UK was formed in 1978 and now operates from Abingdon, Oxfordshire.

 

In 1985 the Riccar Company was bought by Daiei, the Japanese equivalent of Marks & Spencer, who now markets machines under the Riccar name.

 

ISMACS International Sewing Machine Collectors' Society, Stichwort "Riccar", Version vom 11. Oktober 2013, 10:00 Uhr, abrufbar unter http://www.ismacs.net/riccar/the_riccar_story_a_history.html

 

 

Deutsche Übersetzung:

Die Riccar Company wurde am 16. September 1939, ursprünglich unter dem Namen Nippon Shokusan Kogyo, später Rikagaku Kogyo, gegründet.

 

Ab Mai 1948 wurden Nähmaschinen in Tachikawa, Tokyo hergestellt und durch ein neuartiges Ratenkaufmodell vertrieben. Diese Art des Verkaufs war ein völlig neues Konzept in der Nähmaschine-Industrie in Japan.

 

Der Firmenname wurde im September 1949 in Riccar Sewing Machine Company Ltd geändert. Ab diesem Zeitpunkt setzte Riccar alles daran, seine Produktion zu erweitern unddie Fertigungstechniken zu verbessern. Im November 1960 erhielt Riccar den Preis des Generaldirektors der Agentur für Industrielle Wissenschaft und Technologie seine moderne Fabrikgestaltung. Im September 1965 erhielt die Firma auch den Preis des Ministers für internationalen Handel und Industrie durch die Agentur für industrielle Wissenschaft und Technologie.

 

Auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung wurde das Modell RW-5 von der Regierung als " G" (Good Design) Marke im Dezember 1957 ausgezeichnet. Im März 1963 erhielt Riccar den Ohkochi Memorial Technologie-Preis als erstes Unternehmen der Nähmaschine-Industrie.

 

Mithilfe seines einzigartigen Vertriebsmodells konnte Riccar die Zahl seiner Niederlassungen kontinuierlich erhöhen. Im Jahr 1961 wurde Riccar auf dem Spitzenplatz derTokyo , Osaka und Nagoya-Börse notiert.

 

Mit der Fertigstellung des neuen Hauptbürogebäudes ( mit neun Etagen über dem Boden und drei Stockwerke unter der Erde ) im Juli 1963 zog Riccars Hauptsitz an die heutige Adresse. Riccar startet nun auch umfassende Geschäfte im Ausland unter dem eigenen Markennamen mit der Gründung der Niederlassungen in Amerika1964, mit Riccar France SA im Jahr 1967 und Riccar Europa GmbH im Jahr 1969.

 

Zur gleichen Zeit strebte Riccar im Heimatmarkt eine effektive Nutzung seines leistungsfähigen Vertriebs- und Service-Netzwerks an, das sich über ganz Japan erstreckte . Riccar erweiterete die Produktion und den Vertrieb auf weitere elektrische Haushaltsgeräte im Jahr 1965.So bagenn der Verkauf erster Mikrowellenherde in Juni 1969 .

 

Im Dezember 1973 wurde die Riccar Sewing Machine Company Ltd in Riccar Company Ltd umbenannt.

 

Im Bereich der Nähmaschinen, dem Schwerpunkt seiner Geschäftsaktivitäten, entwickelte Riccar 1970 die Freiarm-Nähmaschine in 1970 und im März 1976 die erste elektronische Nähmaschine Japans. Zwei Jahre später, 1978, wurde Riccar UK gegründet, die heute in Abingdon, Oxfordshire, sitzt.

 

1985 wurde Riccar von Daiei, der japanische Entsprechung zu Marks & Spencer, aufgekauft, die nun Maschinen unter dem Namen Riccar verkauft.

 

 

 

Ich suche …

Die neuesten Einträge finden Sie unter der Rubrik Adler (Superba, 30-1), Deluxe, Dürkopp (1022), Gritzner (VZ), Haid & Neu (Torpedo), Husqvarna, Knoch (Ossa), Necchi (559), Original Ideal, Pfaff (24, 60, 230), Phoenix (10, 436-24, 382F), Quelle (Ideal Star Automatic), Singer (306) und Veritas (Textima)Stand 21.11.2014